News

Sonntag, 19. März 2017
Kurs mit Marina Schwank

Ein sehr lehrreiches und zugleich spaßiges Wochende hatten wir mit Marina auf dem Birkenhof. Vielen Dank Marina und vielen Dank an die motivierten Teilnehmer-/innen.

Montag, 20. Februar 2017
Aufgewacht aus dem Winterschlaf

Erstes Trailtraining 2017 auf dem Birkenhof

Mittwoch, 1. Februar 2017
DQHA Team Cup 2017

Finale Sichtung
DQHA Kader Baden-Württemberg

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich insgesamt 15 Teilnehmer auf dem Birkenhof in Schwaikheim bei Familie Schmid/ Betz , um sich für die Disziplinen sichten zu lassen. Während der Reitpausen tankten die Pferde auf den bereitgestellten Paddocks ausreichend Sonne und die Teilnehmer und deren Begleitungen wärmten sich im Reiterstüble bei Kaffee, Kuchen, Süßes und Pizza auf. Mit einigen neuen Regelungen in diesem Jahr hieß es dann pro Reiter vier Disziplinen und die Freestyle Reinings zu besetzen. Am Nachmittag verkündigten Sarah Betz und Tanja Klink die diesjährigen

Teams:
Amateur Team
Meike Lebermann
Janine Ketterer
Sara Linsenmaier
Lisa Wieler
Jule Pflieger
Jugend Team
Tamara Kless
Eva Heinzmann
Sophia Rau
Celine Buss

Als nächstes stehen verschiedene Trainings an. Wir freuen uns auf den DQHA Cup der in diesem Jahr über Ostern in Thierhaupten ausgerichtet wird

Montag, 31. Oktober 2016
Herzlichen Glückwunsch

Herzlichen Glückwunsch, den 3 Mädels vom Birkenhof

Julia Pflieger und Mojito
1. Platz -- L1 Amateur Saddle Shop Trading Cup 2016

Sara Linsenmaier und Pepper
2. Platz -- Youth Saddle Shop Trading Cup 2016

Celiné Buss und Kitty
3. Platz -- Youth Saddle Shop Trading Cup 2016
1. Platz -- L1 Youth Saddle Shop Trading Cup 2016

Montag, 31. Oktober 2016
Stuttgarter Zeitung - 29.10.2016

Gin-City“ Schwaikheim

Zwei Brennereien, eine Idee

Der erfahrene Brenner Lothar Schmid und der junge Wengerter Markus Escher leben in Schwaikheim und stellen beide Gin her.

Schwaikheim - Bei Markus Escher lag es in der Luft, das Aroma von Brennnessel, Goldhafer, Lavendel, Rosmarin, Melisse und was noch alles zwischen den Rebstöcken des Schwaikheimer Weinguts Escher so wächst. „Wir arbeiten sehr naturnah und die Kräuter sind dazu da, mit ihren Wurzeln den Boden aufzulockern“, erläutert der 25-Jährige. Ihr würziger Duft stieg dem Jungbrenner regelmäßig beim Arbeiten in die Nase, und nach einem Destillatkurs an der Universität Hohenheim wusste Markus Escher, was er mit der heimischen Kräutervielfalt anstellen könnte: einen eigenen Gin herstellen. Zumal er darin die ideale Verbindung zur familieneigenen Brennerei sah.

Der Wacholder wächst im Weinberg

Vor zwei Jahren zog Escher das erste Mal los und sammelte alles, was gut roch. Mehr als 80 verschiedene Kräuter, so schätzt er, sind in seinem Wild Gin enthalten. Darunter auch der Wacholder, der Bestandteil jedes Gins sein muss. „Auch er wächst bei uns im Weinberg.“

Die Kräuter werden gewaschen, sortiert, zerkleinert, leicht getrocknet und in hochprozentigem Neutralakohol aus landwirtschaftlichem Ursprung eingelegt. Dort geben sie ihr Aroma ab, und nach etwa zwei Tagen wird die Mischung destilliert. 400 Flaschen hat Markus Escher von seinem ersten Jahrgang 2014 hergestellt, vom Jahrgang 2015 gab es schon doppelt so viele. „Jeder Jahrgang ist etwas anders, weil auch unsere Kräutermischung im Weinberg immer etwas anders ist“, sagt der junge Wengerter, der dieser Tage das Material für den Wild Gin 2016 sammelt.

Darin unterscheidet er sich von Lothar Schmid. Die beiden Schwaikheimer wohnen nur einige hundert Meter auseinander und haben etwa zur gleichen Zeit angefangen, eigenen Gin herzustellen. Lothar Schmid betreibt seit Jahren eine Brennerei auf dem Birkenhof und stellt neben Schnaps und Likör auch Whiskey her. „Das Problem ist, dass dieser immer mehrere Jahre lagern muss und manchmal auch einfach aus ist“, erzählt er. Der 66-Jährige war auf der Suche nach einer Alternative. „Gin liegt im Trend und wurde auch bei mir immer wieder nachgefragt“, erzählt er.

Getrocknete Kräuter, Zitronen- und Orangenschalen

Schmid arbeitet mit getrockneten Kräutern und Zutaten wie Zitronen- oder Orangenschalen. „Ich wollte einen modernen Gin machen, der junge Menschen interessiert und habe eine Zitrusnote reingebracht“, erläutert er die Rezeptur seines „LS Schwoiga Gin“. Anders als bei Markus Escher gibt es bei ihm keine speziellen Jahrgänge: „Irgendwann hatte ich meine endgültige Mischung. Und nun sollen sich die Kunden darauf verlassen können, immer das gleiche Produkt zu bekommen.“

Die Gins von Schmid und Escher kosten mehr als 30 Euro – und trotzdem ist das eigentlich noch zu billig. „Ich bin allein zwei Tage unterwegs, bis ich alle Kräuter zusammen habe“, sagt Markus Escher. Dann verwendet er oft nur Blätter und Blüten, braucht also für die Vorbereitung viel Zeit. Und auch nach dem Brennen ist die Arbeit noch nicht zu Ende: „Die ätherischen Öle setzen sich im Kessel fest. Deswegen muss ich danach einen Reinigungsbrand machen“, sagt Lothar Schmid.

Trotz allem möchten sie ihr neues Produkt nicht missen. Ob sie gerne Gin trinken? „Ja klar“, sagen die Destillateure wie aus einem Mund. Der Wild Gin von Markus Escher kann in Bars in Stuttgart, Ludwigsburg und Hamburg getrunken werden. „Das ist natürlich das Beste, wenn es der eigene Gin auf eine Barkarte schafft“, sagt der BWL-Student, der selbst ein Gin-Fan ist: „Ich habe etwa 50 Gins daheim stehen“, erzählt er. Und inzwischen gehört auch ein Exemplar vom „LS Schwoiga Gin“ dazu.

Dienstag, 6. September 2016
Herzlich Willkommen "Babsi"

Ab September 2016, wird Barbara Buchbender den Kinder-, Jugend- & Wiedereinsteiger Unterricht auf dem Birkenhof übernehmen.

Wir freuen uns riesig über die Zusammenarbeit und heißen Babsi und Ihre Pferde, Herzlich Willkommen auf dem Birkenhof.

Bei Interesse einfach Kontakt zu uns (telefonisch oder per Mail) aufnehmen.

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden